Die Einführungsphase

Die Schüler*innen beginnen ihre Oberstufenzeit an der Heinrich-Böll-Schule mit einer Einstiegswoche: Nach dem Klassentag lernt sich die neu zusammengesetzte Klasse während der Projekttage in Deutsch und Mathematik und am Klettertag im Wiesbadener Neroberg-Wald näher kennen. Die Schüler*innen werden in dieser Woche auch mit den Besonderheiten der Gymnasialen Oberstufe vertraut gemacht und erhalten Informationen über das Abitur und den Weg dorthin.

In der Einführungsphase lernen alle noch wie in der Mittelstufe im Klassenverband. Die Schüler*innen, die neu zu uns kommen, verteilen sich auf alle neu gebildeten Klassen. In einigen Fächern wird in Kursen unterrichtet: Kunst/ Musik, Ethik/ Religion und Sport. Alle Schüler*innen, die nicht mit Spanisch als neue Fremdsprache in der Einführungsphase beginnen, entscheiden sich für ein Wahlfach (z.B. Informatik) oder sie belegen einen Kurs im kreativen oder naturwissenschaftlichen Bereich (z.B. Fotografie, politisches Theater, kreatives Schreiben, naturwissenschaftliches Experimentieren).

Im Fach Französisch können die Schüler*innen zwischen einem Vertiefungs- und einem Erweiterungskurs wählen, sofern sie ihren Fremdsprachenunterricht aus der Mittelstufe fortführen wollen. Für Schüler*innen, die eine neue Fremdsprache in der GOS beginnen, wird die Sprache Spanisch angeboten. Schüler*innen, die in der Mittelstufe Latein als zweite Fremdsprache belegt haben, können im Lateinkurs das Latinum ablegen.

Im Rahmen des Faches Politik und Wirtschaft wird ein Betriebspraktikum im Anschluss an die Osterferien vor- und nachbereitet. Dazu steht die "Dritte PoWi-Stunde" zur Verfügung, die Bestandteil der Berufs- und Studienberatung an der GOS ist.

Zur Unterstützung der Schüler*innen werden in den Fächern Deutsch und Mathematik wöchentlich sogenannte Werkstätten angeboten. Bei Bedarf stehen hier Fachlehrkräfte für Fragen und bei Schwierigkeiten zur Verfügung.

Informationen zur Einführungsphase und zur GOS