Inklusive Beschulung an der Heinrich-Böll-Schule

Seit vielen Jahren schon ist die Heinrich-Böll-Schule aktiv in der Umsetzung des Gemeinsamen Unterrichts. Im Rahmen der UN-Konvention zur Inklusion, die jeder Schülerin und jedem Schüler den Zugang zur Regelschule ermöglicht und eine selbstverständliche Zugehörigkeit bedeutet, erweitert sich der Aufgabenbereich der allgemeinen Schule mit dem Ziel, Ausgrenzung zu vermeiden und eine Entwicklung im eigenen sozialen und lokalen Umfeld für alle Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Am Ende dieser Entwicklung soll die eine Schule für alle stehen, in der jeder junge Mensch in seiner Individualität wahrgenommen und gefördert wird. Die Gemeinsamkeit unserer Schülerinnen und Schüler ist ihre natürliche Verschiedenheit.

Vor diesem Hintergrund muss sich die Auffassung von pädagogischer Arbeit an die steigende Diversität der Schülerschaft anpassen. Dies geschieht mit einem multiprofessionellen Team, welches Eltern, Lehrerinnen und Lehrer berät und unterstützt, um alle Schülerinnen und Schüler zu dem für sie bestmöglichen Abschluss zu begleiten, der ihren individuellen Fertigkeiten entspricht.

Um dem speziellen Bedarf der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf gerecht zu werden, ist in inklusiv arbeitenden Klassen eine zusätzliche Lehrkraft tätig, meist eine Förderschullehrerin bzw. einen Förderschullehrer. Bei der Umsetzung der Planung im Unterricht dient der Einsatz der zusätzlichen Lehrkraft nicht der alleinigen Unterstützung der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf, sondern der Unterstützung der gesamten Lerngruppe und der Beratung der Fachlehrerinnen oder Fachlehrer. Lernen wird dadurch entzerrt und kann sich stärker an den Bedürfnissen des Individuums orientieren.

Konkret umgesetzt werden kann die inklusive Beschulung besonders durch

  • das Projektlernen,
  • die Binnendifferenzierung,
  • die Wochenplanarbeit,
  • und die freie Arbeit.

Beraten, gefördert und unterrichtet wird derzeit durch vier Förderschullehrerinnen und –lehrer, die auch in das regionale Beratungs- und Förderzentrum (BFZ) des Main-Taunus-Kreises eingebunden sind.

Andrea KüsterAndrea HauerDominik SteinJörg Strecker
Deutsch / PoWiDeutsch / ev. ReligionMathematik / PhysikDeutsch
Geistige Entwicklung / Emotionale und soziale Entwicklung

Lernen / Emotionale und soziale Entwicklung / Geistige Entwicklung

Lernen / Emotionale und soziale EntwicklungGeistige Entwicklung / Lernen