Aktuelles

Revolution und Gegenrevolution; Demokratie (1918) und Barbarei (1938)

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,
liebe (ehemalige) Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freunde der Heinrich-Böll-Schule Hattersheim,
sehr geehrte Damen und Herren,

in der Woche vom 6. bis 9. November diesen Jahres erinnert die Heinrich-Böll-Schule Hattersheim unter dem Titel "Revolution und Gegenrevolution; Demokratie (1918) und Barbarei (1938)" an einschneidende Ereignisse der deutschen Geschichte: Die sog. Novemberrevolution vor einhundert Jahren und die Reichspogromnacht vor 80 Jahren.

Theodor W. Adorno hatte 1966 geschrieben: "Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung." Gut fünfzig Jahre später steht dies augenscheinlich wieder zur Disposition. Es geht also um nicht weniger als einen der zentralen Erziehungsaufträge von Schule, nämlich gegen die aktuell zu beobachtenden Bedrohungen der Demokratie durch Antisemitismus, Rassismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus sowie alle Formen von Diskriminierungen anzugehen und sich stattdessen für das Aufrechterhalten eines Wertekanons einzusetzen, der sich an demokratischen Grundprinzipien, Aufklärung, Liberalität und Universalismus orientiert.

In diesem Sinne möchten wir Euch bzw. Sie sehr herzlich zu den Veranstaltungen dieser Woche einladen, Veranstaltungen, die von der Heinrich-Böll-Schule und der Stadt Hattersheim gemeinsam durchgeführt werden.

Wir würden uns über Ihr Kommen zu der ein oder anderen Veranstaltung sehr freuen - Näheres entnehmen Sie bitte dem angefügten Programmheft.

Mit besten Grüßen

Dr. Heither   
Schulleiter