Aktuelles

Bericht zur Teilnahme der 6G2 am grüne Soße Festival Nachwuchswettbewerb

Frankforder Grie Soß (Hans W. Wolff)

Grie Soß gibts heut zum Middaachesse
mit siwwe Kräuder, all aus Hesse.
Borretsch, Schniddlauch sinn debei
Pimbinell kimmt aach enei,
eweso e Porzjon Kresse.
Saueramfer net vergesse!
Dann noch Kerwel, Pedersillje:
E Festmahl fer die ganz Famillje.

Gebraucht wern fer drei, vier Persone
dreihunnert Gramm, dann duht sischs lohne.
Des Griezeusch is ja net so deier.
Als neeschsdes, hadd gekocht, zwaa Eier,
en Leffel Eel, en Leffel Essisch
– so schbrischt mer des korreggt uff hessisch –
zwaa Zwiwwele muss mer dann scheele,
die derfe in der Soß net fehle,
e bissi Jogurt, sauer Sahne
sieße Sahne brauch mer kaane,
zum Schluss noch Zugger, Peffer, Salz.
Des reischt. Mehr brauch mer keinesfalls.

Jetz Kräuder, Zwiwwel, feigehackt,
in e groß Schissel neigepackt,
un Salz un Peffer druffgeschdreut.
Dann lesst mer – nur Geduld, ihr Leut! –
des ganze Zeusch mitsamt de Brieh
e Schdundlang odder zwaa dorschzieh.

Die Eier hackt mer dann schee klaa
un gibt se schbeder aach noch draa.
E bissi Salz un Zugger noch dezu?
Je nach Geschmack. Un dann is Ruh.
Mein Abbedidd is RIESEGROSS:
Jetz gibts Gequellde mit Grie Soß.

Mit diesem Gedicht begann unser Tag. Miriam trug es in perfektem Hessisch vor, als wir unsere grüne Soße bei Jury abgaben. Anschließend gingen wir zu unserem Workshop, dem laufenden A. Hier überquerten wir erst einen Fluss, ein Teamspiel, das viele Absprachen und Teamarbeit von uns forderte. Dann kamen wir zum laufenden A: einer hatte sich in ein großes A aus Holz gestellt und die anderen haben das A mit Hilfe von Seilen aufrecht gehalten und zum Laufen gebracht.

Nach dem Mittagessen, grüne Soße mit Kartoffeln und Eiern, war es soweit: die Entscheidung. Wir haben alle die Daumen gedrückt und uns dann riesig gefreut, da wir wieder gewonnen hatten!

Leider konnten wir das Finale, an dem wir durch unseren Tagessieg teilnehmen durften, nicht gewinnen, aber es hat großen Spaß gemacht mitzumachen.